Boltsnap Karabiner befestigen

Boltsnap Karabiner werden von Tauchern gerne für die Befestigung von allerlei Dingen an den D-Ringen eines Harness oder Jackets verwendet. Sie sind den in der Klettertechnik verwendeten klassischen Karabinern vorzuziehen, da sie sich leicht mit Handschuhen bedienen lassen und sich nicht versehentlich öffnen.

Alles, was mit einem Schlauch oder Kabel fix mit dem Taucher verbunden ist (Atemregler, Finimeter, Lampe mit Goodman Handle und Kabel zum Akkutank), darf nicht lose herumhängen, weil man sonst damit leicht irgendwo hängen bleiben kann. Eine Verbindung darf nicht Metall auf Metall sein, sondern muss im Notfall schnell und unkompliziert gelöst werden können. Auch die oft eingesetzten Kabelbinder lassen sich im Notfall nicht lösen. Bewährt haben sich folgende Varianten.

Finimeter
Ein Boltsnap Karabiner wird mit Cave Line an einem Finimeter festgebunden. Falls man mit dem Schlauch irgendwo hängen bleibt und den Karabiner nicht mehr öffnen kann, lässt sich die Verbindung mit einem Messer lösen.

Cave Line & Bungee

DIR Taucher schwören auf die Verwendung von Cave Line, um allerlei Dinge mit Boltsnap Karabinern zu versehen. Richtig verknotet ist die Verbindung dauerhaft, kann aber im Notfall mit einem Messer durchtrennt werden. Verwendet man ein dünnes Bungee-Seil, bleibt die Verbindung elastisch. Evtl. geeignet für ein Finimeter, das sich so gerade noch ins Blickfeld ziehen lässt, ohne es abklippen zu müssen. Für einen Lungenautomaten ist diese Art der Befestigung weniger geeignet, da ein Buddy in Atemnot und Panik nicht einfach den Lungenautomaten abreissen kann. Mit einem Line Cutter ist zudem diese Verbindung manchmal schwer zu erreichen.

O-Ring

Finimeter
Ein O-Ring wird durch das Auge eines Boltsnap Karabiners gesteckt und mittels Kabelbinder, Cave Line oder Bungee z.B. an einem Lungenautomaten befestigt.
Finimeter
Diese Verbindung kann im Notfall einfach durch einen festen Ruck getrennt werden. Sie ist nicht empfehlenswert für Gegenstände, welche bei einem versehentlichen Unterbruch verloren werden können. Beim Sidemount-Tauchen wird unter Wasser der Lungenautomat regelmässig gewechselt. So braucht es hier eine Lösung, wie dieser bei Nichtgebrauch sicher an einem Schulter D-Ring angeklippt werden kann.

Ein O-Ring wird durch das Auge eines Boltsnap Karabiners gesteckt und mit einem Kabelbinder durch beide Ende gezogen am jeweiligen Gegenstand festgemacht. Statt Kabelbinder kann auch Cave Line oder Bungee genommen werden. Bei normaler Belastung hält der O-Ring, doch kann er mit einem festen Ruck durchtrennt werden. Etwas nachteilig ist, dass der O-Ring mit der Zeit spröde werden kann und im dümmsten Moment reisst. Er sollte daher regelmässig inspiziert werden. Diese Methode ist besonders für Lungenautomaten geeignet.

Clips & Break Away Connector

Break Away Connector
Break Away Connector von Gosidemount. Die Klammer wird über den Schlauch des Lungenautomaten gesteckt und kann im Notfall einfach abgerissen werden und ist dann wiederverwendbar. Nachteilig ist, dass ein Schlauch durchrutschen kann.

Für Lungenautomaten gibt es auf dem Markt allerlei Clips, welche einfach auf den Schlauch gesteckt werden. Im Notfall muss nur daran gezogen werden, um den Schlauch zu lösen. Ein Nachteil an manchen ist, dass der Schlauch gerne mal durchrutscht und man ihn unter Wasser wieder neu richten muss.

Toddy-Boltsnap

Toddy Snap
Toddy-Boltsnap von Sidemount Explorer. Am Doppelender-Boltsnap Karabiner wurde ein zusätzliches Auge angeschweisst, mit welchem sich dieser auf fast alle gängigen Lungenautomaten montieren lässt. (Bild: sidemount-explorer.com)

Der Toddy Snap hat seinen Ursprung im Sidemount Tauchen und besteht aus einem Doppelender-Boltsnap Karabiner, der entweder mit Bungee oder einer zusätzlichen Öse direkt am Lungenautomaten befestigt wird. Bei Nichtgebrauch wird dieser einfach am Schulter D-Ring weggeklippt. Der Vorteil dieser Methode liegt darin, dass er gut einhändig zu bedienen ist, der Automat nahe am Körper positioniert wird und man notfalls sogar aus einem festgeklippten Automaten atmen kann. Nachteilig ist, dass der Lungenauto- mat in Panik nicht einfach weggerissen werden kann, wobei zu bemerken ist, dass bei dieser Konfiguration in Notsituationen immer der Automat aus dem Mund abgegeben wird.